Inszenierungen:
„Werbung Liebe Zuckerwatte“. Regie: Anna Maria Krassnigg. Uraufführung im August 2017 beim Thalof-Festival in Reichenau an der Rax. Wien-Premiere im November 2017 im Metro-Kinokulturhaus.
„Nähe“. Regie: Ron Zimmering. Uraufführung in der Spielzeit 2018/19 am Theater Osnabrück.

 

Pressestimmen zur Premiere von „Werbung Liebe Zuckerwatte“:

Der junge Autor Mario Wurmitzer ist eine echte Entdeckung. … Wurmitzer beweist großes Sprachgefühl, er hat Esprit.
– Die Presse

Konzentrieren wir uns bitte auf mich, wo ich doch wichtig bin.“ Sätze wie dieser, die wir nur zu gerne aussprechen würden: Mario Wurmitzer, Jahrgang 1992, sammelt sie und bestückt mit ihnen heiter hysterische Theaterstücke. … Das erinnert bisweilen an das poetisch Befremdliche von Fassbinder-Filmen und überrascht immer wieder mit Humor. … So gelingt Wurmitzer ein schräger Post-Meta-Horváth mit Gaga-Charme.
– nachtkritik.de

Wurmitzers Text ist so absurd, dass er an Realitätsbezug schon kaum mehr zu übertreffen ist.
– European Cultural News

Ein kritisches Stück von Mario Wurmitzer, das mit scharfen Pointen zum Nachdenken anregt.
– ORF

Mario Wurmitzer schreibt akkurate Dialoge, deren Spuren, kaum gesprochen, schon wieder verwischt sind, die aber in ihrer Unverschämtheit und Ungeschöntheit vital und zeitgenössisch sind. Nichts ist überkandidelt, aber auch nichts zu wenig.
– Der Standard

Absurdistan im Prater, Absurdes in den Herzen und Hirnen – sehr kritisch, sehr lustig.
– Niederösterreichische Nachrichten